Browsing Tag:

gesund

  • InTravel

    Urlaub mit Kindern – Reiseapotheke nicht vergessen!!

    Wenn der Urlaub in greifbare Nähe rückt, ist die Vorfreude natürlich groß. Doch vor allem, wenn man mit Kindern unterwegs ist, sollte man auch an die unangenehmen Möglichkeiten denken und sich für alle Wehwehchen wappnen. Eine gut ausgestattete Reiseapotheke kann im Zweifel den Urlaub retten!!

    Aus Fehlern gelernt!

    Was mir früher nicht bewusst war: Viele Kinder reagieren mit Krankheitssymptomen auf fremde Umgebungen!! Der Stress durch die Anreise trägt ebenfalls dazu bei, dass mancher Urlaub mit Fieber statt Freude startet.
    In einem unserer ersten Urlaube zu dritt hat es meine Tochter ziemlich fies erwischt. Ihr Gesicht war geschwollen, ihr Körper über und über mit Ausschlag versehen. Es war zum Glück ziemlich schnell klar, dass es sich “nur” um eine Reaktion auf die neue, ungewohnte Umgebung handelte, nichtsdestotrotz hat dieser Vorfall dazu geführt, dass ich nur noch mit einer sehr gut gefüllten Reiseapotheke in den Urlaub starte!!

    Bevor ich euch den Inhalt unserer Reiseapotheke vorstelle, möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich kein Arzt bin und keine Garantie für die Vollständigkeit der Angaben übernehme. Jedes Kind und jeder Urlaub sind anders. Sollte eurer Kind bspw. chronisch krank sein und besondere Medikamente benötigen, so steht außer Frage, dass diese defintiv auch in den Urlaub mitgenommen werden müssen. Oder solltet ihr ein Land bereisen, für dass besondere Impfungen notwendig sind, so solltet ihr rechtzeitig vor Reisebeginn mit eurem Kinderarzt über die bestehenden Möglichkeiten sprechen.

    Im Normalfall ist unsere Reiseapotheke wie folgt ausgestattet:

    • Desinfektionsspray
    • Pinzette und Nagelschere
    • Pflaster
    • Meerwasser-Nasenspray und abschwellendes Nasenspray für Kinder
    • Halsschmerztabletten
    • Fieberthermometer
    • Fieberzäpfchen bzw. -saft (Achtung: Zäpfchen beginnen ab 30° zu Schmelzen, geöffneter Saft muss jedoch auch gekühlt werden!)
    • Elektrolytlösung (bei Durchfallerkrankungen)
    • Cortison-Zäpfchen (gegen allergische Schocks oder bei Pseudokrupp-Anfällen)
    • Kühlpack
    • Zahnungshilfen (Öl, Globuli)
    • Wund- / Heilsalbe
    Vor Reisebeginn überprüfen!

    Vor Reisebeginn sollte natürlich geprüft werden, ob alle Medikamente noch brauchbar sind. Geöffnete Medikamente halten sich oftmals nur wenige Wochen!!

    Wie schon erwähnt, sind dies auch nur die Dinge, die uns wichtig erscheinen. Für bestimmte Arten von Urlaub (z. B. Wanderurlaub) würde ich die Reiseapotheke noch um Dinge wie Blasenpflaster oder Mittel gegen Insektenstiche ergänzen.

    Keine Sorge!

    Generell geht man natürlich erstmal davon aus, dass im Urlaub alles gut verlaufen wird. In den meisten Fällen ist man nach dem Urlaub ja auch zum Glück fitter als vorher. Für den “Ernstfall” nehmen wir allerdings noch die Impfausweise der Kinder mit. Falls etwas passieren sollte, wissen die Ärzte vor Ort so direkt, ob wichtige Impfungen wie Tetanus & Co. aktuell sind.

    Verreist man innerhalb der EU sind in den meisten Urlaubsorten die Ärzte und Krankenhäuser gut ausgestattet. Viele gängige Medikamente können einfach vor Ort in der Apotheke gekauft werden. Es besteht also kein Grund zur Sorge, falls man etwas zu Hause vergessen sollte. Aber ist die Reiseapotheke gut ausgestattet, kann man sich wieder voll und ganz der Vorfreude auf den Urlaub widmen!!

    Habt ihr auch eine Reiseapotheke?? Habt ihr schon Erfahrungen mit kranken Kindern auf Reisen machen müssen?? Lasst mir gerne einen Kommentar da und berichtet von euren Erlebnissen!!

    Alles Liebe – eure Danni

     

    1
  • InFood

    Frühstücksmuffins – gesund und schnell in den Tag starten

    Wer kennt es nicht: Egal, wie früh einen die Kinder morgens aus dem Bett werfen, die Zeit für ein ordentliches Frühstück ist immer reichlich knapp!!

    Da sich viele Experten sicher sind, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages sei, habe ich immer ein schlechtes Gefühl, meine Tochter mit leerem Magen in den Kindergarten zu schicken. Abgesehen davon, hat sie morgens auch immer einen Bärenhunger – so blieb mir also keine Wahl und ein schnelles, schmackhaftes Frühstück musste her!!

    Geschirr von Nuuk, z. B. erhältlich bei Cotton Ballon

    Auf meiner Suche bin ich auf dieses Rezept für Frühstücksmuffins gestoßen und da meine Kinder unglaublich gerne Muffins essen, musste ich es direkt ausprobieren. Trotz wenig Zucker und durchaus gesunder Zutaten schmecken die kleinen Frühstücksküchlein meinen Kindern hervorragend und sie gehören mittlerweile – neben den Klassikern wie Müsli und Stulle – zu unseren morgendlichen Standards dazu.

    Abwechslung beim Frühstück

    Wenn ihr auch nicht darauf verzichten möchtet, eure Kinder mit etwas Gesundem im Bauch aus dem Haus zu entlassen, werdet ihr sicherlich Gefallen an diesen leckeren und nahrhaften Backwerken finden.

    Hier kommt für alle, die schon zum Frühstück am Liebsten Kuchen essen, das Rezept für 12 Muffins:

    • 100g Haselnüsse
    • 125g Dinkel- oder Weizenmehl (Type 1050)
    • 1/2 Päckchen Backpulver
    • 1 Prise Salz
    • 100g Möhre, fein geraspelt
    • 200g Apfel, grob geraspelt
    • 3 Eier (Gr. M)
    • 50g Rohrohrzucker
    • 1/2 TL Zimt
    • 100g Rapsöl
    • 50g gepuffter Amarant

    Zum Backen benötigt ihr zudem noch 12 Papierförmchen und ein Muffinblech oder 12 Silikonförmchen für Muffins und etwas Butter / Margarine zum Fetten!!

    Und so wird’s gemacht:

    1. Backofen auf 180° vorheizen. Haselnüsse ohne Fett in einer Pfanne anrösten und in der Küchenmaschine zerkleinern.
    2. Mehl, Backpulver, Salz und gemahlene Nüsse mischen. Möhren und Äpfel erst säubern und dann fein bzw. grob reiben und vermengen.
    3. Zucker, Eier und Zimt schaumig aufschlagen, das Öl nach und nach hinzugeben. Geriebene Möhren und Äpfel untermischen und alles mit den trockenen Zutaten vermengen.
    4. Den Teig auf 12 Muffinformen verteilen und im Backofen ca. 30 Minuten lang goldbraun backen.

    Auskühlen lassen – Fertig!!

    Wer möchte, kann dem Teig noch getrocknete Früchte, z. B. Datteln oder Rosinen, untermengen. Dadurch werden die Muffins noch fruchtiger und saftiger!! Die Muffins eignen sich außerdem hervorragend zum Einfrieren. Ich bereite daher immer eine größere Menge zu und nehme nach Bedarf einfach am Abend vorher die benötigte Anzahl an Muffins aus dem Gefrierschrank!!

    Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!!
    Lasst mich in den Kommentaren gerne wissen, wie euch und euren Kindern die Muffins schmecken.

    Alles Liebe – eure Danni

    0