Browsing Tag:

achtsamkeit

  • InFamily

    Das Leben ist kein Wettbewerb

    Seit etwas mehr als fünf Jahren bin ich nun Mutter und ich habe in dieser Zeit schon viele Diskussionen um den “richtigen” Umgang mit Kindern führen müssen: Ob man nun stillen sollte oder nicht, wann der beste Zeitpunkt für den ersten Brei ist, Familienbett ja oder nein, ob Kinder erfundene Regeln brauchen oder nicht und so weiter und so fort.
    Und je mehr Zeit vergeht und je mehr solcher Grundsatzdiskussionen ich führe oder höre, desto öfter stelle ich mir die Frage, wann Mutterschaft oder das Leben an sich wohl zu einem Wettbewerb geworden ist? An welchem Zeitpunkt in der menschlichen Geschichte haben sich Mütter dazu entschieden, lieber auf das Leben der anderen zu schielen, anstatt das eigene Leben zu genießen?

    War früher vielleicht doch vieles besser?

    Ich bin mir sicher, dass es Zeiten gab, in denen es keine oder zumindest deutlich weniger Anfeindungen unter Müttern gab. In früheren Epochen, als Chancen und Möglichkeiten noch gleichmäßiger verteilt waren. Als alle Kinder mit aufs Feld genommen oder von den Ältesten des Dorfes beaufsichtigt wurden. Ganz selbstverständlich war das und jeder genoss die Vorteile der Gemeinschaft. Heutzutage erlebe ich einen solchen Zusammenhalt nur noch sehr, sehr selten. Anstatt sich gegenseitig unter die Arme zu greifen, werden anderen Müttern lieber Steine in den Weg gelegt. Jeder hält sich selbst für etwas Besonderes, nur der eigene Weg scheint der richtige zu sein.

    Der Druck ist hoch – Vielleicht zu hoch?

    Während ich mich aus meiner Kindheit an Nachmittage mit Freunden und einer gesunden Portion Langeweile erinnern kann, gibt es für viele Kinder heutzutage nur das Programm der offenen Ganztagsschule. Oder Ballettunterricht. Oder Schwimmkurse. Oder musikalische Früherziehung. Oder oder oder. Für freies Spiel und eigene Entfaltung bleibt wenig bzw gar keine Zeit. Und während andere die Möglichkeiten der modernen Kinderbetreuung (aus)nutzen, stehe ich als Vollzeitmama allein auf weiter Flur bzw mit meinen Kindern auf dem Spielplatz. Kommt daher evtl der Druck auf uns Mütter? Führen diese vielen Möglichkeiten der kindlichen Förderung und Betreuung zu mehr Druck und den Zusammenbruch des Mutterdorfs?

    Vielleicht, denn während früher der Erhalt der Familie und der Zusammenhalt untereinander im Vordergrund standen, so gilt es heutzutage möglichst früh möglichst viel zu erreichen. Als Kind und auch als Mutter nach der Geburt. Früher zurück in den Job, mehr Karriere mit, als ohne Kind. Wohin soll das führen? Schon jetzt ist die Geburtenrate in Deutschland rückgängig. Durchschnittlich werden bei uns weniger Kinder geboren als in Frankreich, dabei möchte ich an die dortigen Regelungen für Mütter gar nicht erst denken. Ist das die Zukunft, die uns auch in Deutschland bevorsteht? Möchten nur bei noch früherer und noch strikterer Kinderbetreuung mehr Frauen Kinder bekommen, um eine möglichst kurze Auszeit aus dem Job und somit eine steile Karriere anzuvisieren? Da sage ich für meinen Teil ganz klar “Nein, Danke!”.

    Der eigene Frust macht den anderen das Leben schwer

    Leider spielt ja nicht immer nur der Wunsch der einzelnen Mutter (bspw Familie) eine Rolle. Viel zu oft beeinflussen äußere Faktoren, wie bspw die Finanzen, unsere Entscheidungen. Entscheidungen, die eigentlich mit dem Herzen getroffen werden sollten, muss der Verstand treffen. Und so kommt es natürlich zu Unmut und Missgunst und allem drum und dran, was Mütter gegeneinander aufbringt. Neid ist quasi vorprogrammiert und Neid führt bekanntlich zu Streit. Wer neidisch auf die Möglichkeiten anderer Mütter ist, fängt schnell an, diese zu kritisieren. Das, was man eigentlich selbst gerne hätte, wird zum Angriffspunkt. Eine andere Mama bleibt zu Hause, während man selbst arbeiten gehen ‘muss’ – schon wird die Vollzeitmama zum Heimchen deklariert, das den ganzen Tag auf der faulen Haut liegt und keinen Beitrag für die Gesellschaft leistet. Dabei wäre man doch selbst gerne eben dieses Mütterchen, mag es sich nur nicht eingestehen oder kann es sich leider finanziell nicht leisten.
    Auch der andere Fall ist sicherlich vertreten, würden doch bestimmt einige Hausfrauen gerne den Wischmopp gegen Aktenkoffer und Firmenwagen tauschen. Doch ein Wiedereinstieg in den Beruf nach mehreren Jahren Pause ist eben auch nicht so einfach, wie sich das manch einer vorstellen mag. Und vielleicht “opfert” manch eine Frau ihre Karriere zwar ungern für das Wohl der eigenen Kinder, kann ein anderes Familienmodell mit ihren Werten aber nicht überein bringen.

    Das A und O: Mit sich selbst im Reinen sein

    Welchen Weg man nun auch gehen mag und ob man sich diesen zu 100% selbst ausgesucht hat oder durch gewisse Faktoren fremdgesteuert wird, wichtig ist doch, dass man sich wohl mit seinen Entscheidungen fühlt. Dass man hinter dem steht, was man tut. Denn nur so, lässt sich Neid und damit das Gemotze und Gemecker über andere verhindern. Nur, wenn ich im Reinen mit meinem eigenen Leben bin, kann ich neidlos auf das Leben der anderen blicken. Und ob dann jemand mehr Zeit für sich selbst hat, öfter in den Urlaub fährt, ein größeres Haus besitzt oder was auch immer, ist plötzlich völlig egal. Und wenn dem nicht so ist? Wenn ich mein Leben nicht mag und eigentlich so viel lieber das eines anderen Leben würde? Dann ist es höchste Zeit etwas zu ändern!! Denn – und das kann ich aus eigener Erfahrung sagen – es ändert sich am eigenen Leben überhaupt rein gar nichts, wenn man über andere schimpft. Neid und Missgunst machen das Leben des anderen nicht schlechter, sondern das eigene Leben kleiner als es in Wirklichkeit ist. Daher mein Appell an alle Mütter (und Väter und Omas und Opas und Menschen generell): Hört auf, euch mit anderen zu vergleichen und fangt endlich an, euer eigenes Leben zu genießen!!

    Wie seht ihr das? Könnt ihr neidlos auf das Leben anderer gucken? An welchen Stellen fällt euch das noch schwer?

    Alles Liebe – eure Danni

    2
  • InFamily

    Alle Jahre wieder – Geschenkideen zu Weihnachten

    [unbeauftragte Werbung durch Verlinkungen]

    Jedes Jahr auf’s Neue stehe ich ab Mitte Oktober mit einem großen Fragezeichen über dem Kopf in den Zimmern meiner Kinder und frage mich, was um Himmels Willen bloß in diesem Jahr unter dem Weihnachtsbaum liegen soll?? Falls es euch so geht wie mir, fangt ihr vermutlich auch im Spätherbst an, das Internet nach den ultimativen Geschenkideen zu Weihnachten zu durchforsten. Im world wide web findet sich so manche Liste, die einem das Geschenke Shopping um einiges leichter machen kann. Doch die vielen Ideen können es einem auch schwerer machen, denn die Wunschliste wird dank der vielen Inspirationen immer länger und länger.

    Schenken mit System

    Vor Kurzem bin ich bei meiner Recherche auf den Tipp gestoßen, Kinder (oder auch Erwachsene) nach folgendem Muster zu beschenken:

    • etwas, das sie brauchen
    • etwas, das sie wollen
    • etwas zum Lesen
    • etwas zum Anziehen

    Diesen Ansatz finde ich super, denn dadurch lässt sich konkreter nach Geschenken suchen. Außerdem kommt so ein bisschen Abwechslung unter den Weihnachtsbaum, was eventuell für weniger Frust am Heiligen Abend sorgt. Das klingt für mich überzeugend und daher möchte ich berichten, wie ich diesen Ansatz für uns umsetzen werde:

    Da die Kleiderschränke meiner Kinder mehr als gut gefüllt sind und wir auch zwischendurch des Öfteren neue Kleidung kaufen, fällt für uns etwas zum Anziehen zu Weihnachten zu schenken, weg. Zudem kann ich mich noch mehr als gut daran erinnern, wie wenig ich mich als Kind zu Weihnachten über Socken oder Schlafanzüge gefreut habe. Doch das ist natürlich von Familie zu Familie und von Kind zu Kind verschieden vor allem bei besonders wertvollen Kleidungsstücken macht es durchaus Sinn, diese zu Weihnachten zu schenken.

    Bücher sind immer eine gute Idee

    An schönen Kinderbüchern kann ich – ähnlich wie bei Kleidung – nur schwer vorbeigehen. Die Bücherschränke meiner Kinder sind daher schon sehr gut gefüllt und wir lesen jeden Abend mindestens eine Geschichte. Bücher kann man jedoch nie genug haben und vor allem weihnachtliche Klassiker fehlen in unserer Sammlung noch. Damit wir schon in diesem Jahr die neuen Geschichten genießen können, wird es bereits zu Nikolaus das ein oder andere aus dieser Liste geben:

    Vertrauen in den kindlichen Geschmack haben

    Kindern etwas zu schenken, das sie tatsächlich haben wollen, halte ich für durchaus sinnvoll. Natürlich gehen die Vorstellungen von Kind und Eltern da weit auseinander, doch mit Sicherheit lässt sich immer ein guter Kompromiss finden. Wir sprechen mit unserer Tochter ganz offen über ihre Wünsche schreiben gemeinsam einen Wunschzettel an Weihnachtsmann und Christkind. Sie kann sich alles wünschen, aber sie weiß, dass es nur ein Geschenk von ihrer Liste unter den Weihnachtsbaum schaffen wird. Oftmals kommen einem die Wünsche der Kinder abstrus vor, doch wir haben die Erfahrung gemacht, dass die tatsächlich gewünschten Dinge am längsten bespielt werden. Vor zwei Jahren hat meine Tochter sich zB einen Panda gewünscht und diesen in Form eines Stofftiers auch bekommen. Sie hatte noch nie vorher von einem Panda gesprochen und auch noch nie einen gesehen. Wir waren also sehr skeptisch, doch wurden eines besseren belehrt: Noch heute ist der Panda ihr liebstes Kuscheltier und begleitet sie fast auf Schritt und Tritt!!

    Let the fun begin!

    Kommen wir zur letzten Kategorie: etwas, das die Kinder brauchen. Nun ist ‘brauchen’ ja immer relativ. Manche Kinder brauchen dringend etwas zu essen, manche warme Kleidung und wieder andere eigentlich gar nichts, weil sie schon alles haben. Ich habe den Ansatz für mich daher abgewandelt in “etwas, von dem ich denke, das es meinen Kindern Spaß bringt und ich nicht ohne Anlass kaufen würde”. Da wären wir dann wieder bei der langen Liste an schönen Dingen, die ich eingangs schon erwähnt hatte. Diese Ideen stehen bei mir ganz oben auf dieser Liste:

    Aber: Weniger ist mehr!!

    Mir ist in den vergangenen Jahren immer mehr bewusst geworden, dass sich Kinder meist nur über das erste Geschenk, das sie am Heiligen Abend auspacken dürfen, aus vollem Herzen freuen können. Ist die Geschenkeflut zu groß, geht oft der Spaß und – was mich noch viel mehr stört – der eigentliche Sinn von Weihnachten verloren!! Aus diesem Grund wird es in diesem Jahr zum einen weniger Geschenke geben und wir werden diese nicht auf einmal am Heiligen Abend, sondern über die Feiertage verteilt bei der Familie schenken und auspacken.

    Ob das alles für weniger Frust und Stress bei der Geschenkeauswahl sorgt und die Kinderaugen unter dem Weihnachtsbaum trotzdem leuchten, davon berichte ich nach den Feiertagen.

    Bis dahin erzählt mir doch gerne in den Kommentaren, wie ihr es handhabt und ob ihr die Geschenke für dieses Jahr schon beisammen habt.

    Alles Liebe – eure Danni

     

    [Hinweis: Dieser Artiktel enthält KEINE Affiliate-Links. Die einzelnen Produkte habe ich verlinkt, damit ihr euch direkt einen Überblick über das Produkt verschaffen könnt.]

    0
  • InFamily, Lifestyle

    Einfach entspannt durch den Alltag

    Schlaf ist wohl eins der Dinge, die sich alle Muttis am meisten wünschen. Doch vor allem mit kleinen Kindern bleibt nur sehr selten die Gelegenheit, bis zur völligen Erholung in den Federn liegen zu bleiben. So werden die Augenringe größer und dunkler und die Stimmung im Alltag sinkt langsam aber sicher in den Keller.

    Doch so geht das nicht!! Nicht nur, dass es für einen selbst ungesund ist, auf dem Zahnfleisch durch den Alltag zu kriechen – nein, auch für die Kinder bringt es keinen Mehrwert, wenn Mama dauerhaft durch den Wind ist.

    Nun gibt es ja für solche Fälle bereits viele – mehr oder weniger hilfreiche – Ratgeber. Sicherlich stehen da tolle Tipps drin, wie man sein Leben einfacher und stressfreier gestalten kann. Im Alltag habe ich aber einfach keine Zeit, diese ganzen Bücher zu lesen. Daher habe ich mir im Laufe der letzten Jahre meine eigenen Strategien gegen Müdigkeit und schlechte Laune angeeignet.

    Wenn es bis zum nächsten Urlaub noch zu lange dauert und ich akut gefährdet bin, im Stehen einzuschlafen, dann versuche ich mit folgenden Tricks meinen Alltag als Mama etwas angenehmer zu gestalten.

    Der richtige Start in den Tag!

    Egal, wie früh es ist, der Tag muss mit kaltem Wasser im Gesicht starten – sonst wird morgens einfach kein richtiger Mensch aus mir!! Das kühle Nass vertreibt die Müdigkeit und bringt den Kreislauf in Schwung. Wer den Luxus hat, dass die Kinder Langschläfer sind, kann auch direkt eine (kalte) Dusche nehmen. Bei mir muss für den Anfang des Tages eine Katzenwäsche reichen, dafür nehme ich mir aber noch die Zeit um Wimperntusche & Co. aufzutragen. Mit sauberem Gesicht und kaschierten Augenringen lässt es sich gleich viel besser in den Tag starten.
    [Tipp: Bei akuter Müdigkeit im Tagesverlauf, ein paar Sekunden lang kaltes Wasser über die Handgelenke laufen lassen!!]

    Im Anschluss an die Katzenwäsche gönne ich mir direkt meine erste Tasse Kaffee!! Ich nehme mir bewusst ein paar Minuten Zeit und versuche, mit jedem Schlückchen ein bisschen mehr in den Tag zu kommen. Falls ihr keinen Kaffee trinkt, klappt diese kurze Pause natürlich auch bestens mit Tee, Kakao oder was auch immer. Wichtig ist nur, dass ihr das Getränk eurer Wahl nicht im Laufen auf dem Weg ins Kinderzimmer oder während ihr euren Kindern die Haare bürstet trinkt. Es soll ein kurzer Augenblick für euch sein, in dem ihr gedanklich den Tag planen oder auch einfach nur aus dem Fenster gucken könnt!!

    Nicht zu viel erwarten!

    Bis vor Kurzem habe ich mir selbst oft das Gefühl gegeben, an einem Tag alles erledigen zu müssen – am Besten gleichzeitig. Zum einen hat mich das sehr unter Druck gesetzt und zum anderen war es auch noch völlig unrealistisch!! Ich gebe mir daher nun für jeden Tag e i n e Hauptaufgabe (bspw. montags Wäsche machen, dienstags Einkaufen, mittwochs Bäder putzen usw.) und erledige diese – sobald mein Sohn schläft  – direkt und ohne Umwege. Habe ich diese eine Aufgabe erledigt, setze ich mich hin und überlege, was noch wichtig sein könnte. Fällt mir nichts ein, trinke ich erstmal einen Kaffee und atme kurz durch. Nach ein paar Minuten Ruhe fallen mir meistens mehrere Dinge ein, die noch zu machen sind. Diese arbeite ich nach und nach ab und was ich bis zum Aufwachen meines Sohnes nicht erledigt habe, das bleibt halt liegen. Ich habe aufgehört, mir wegen ein bisschen Chaos im Haushalt Stress zu machen – das erleichtert den Alltag ungemein!!

    Das Nachmittagstief überstehen!

    Hat mein Sohn seinen Tagesschlaf absolviert, fängt für mich der anstrengendste Teil des Tages erst an. Da ich immer mitspielen oder wenigstens daneben sitzen muss, wenn mein Sohn sich alleine beschäftigt, bleibt mir ab der Mittagszeit keine Pause mehr. Um den Tag trotzdem einigermaßen gut zu überstehen, mache ich immer mal wieder kurz die Augen zu und versuche, mich auf meine Atmung zu konzentrieren. Das klingt nach Meditation und geht auch ein bisschen in diese Richtung, dauert aber nicht so lange und lässt sich im Tagesverlauf des Öfteren wiederholen.

    Der Abend kommt bald!

    Sollte das worst case szenario eintreten und meine Müdigkeit erreicht gleichzeitig mit den dollen fünf Minuten der Kinder ihren Höhepunkt, erinnere ich mich gerne an das Lieblingsmantra aller Mamas: Es ist nur eine Phase!! Auch der anstrengendste und chaotischste Tag findet irgendwann ein Ende – Durchhalten ist da die beste Devise.
    Vor allem gegen Abend ist bei uns oft die Luft raus. Die Kinder sind müde und haben Hunger, meine Nerven ziehen sich wie Kaugummi. Oft hilft es dann, Musik anzumachen und gemeinsam die Anspannung wegzutanzen. Bei gutem Wetter ist an dieser Stelle auch die Flucht nach Draußen keine schlechte Idee.

    Wenn die Kraft für Aktivitäten jeglicher Art nicht mehr ausreicht, dann ist das eben so. Eure Kinder werden euch das nicht übel nehmen und sind an besonders schlimmen Tagen auch mal mit einer Runde Peppa & Co. gut beschäftigt!!

    Habt ihr auch bestimmte Tricks, mit denen ihr leichter durch den Alltag kommt?? Erzählt mir gerne in den Kommentaren von euren Erfahrungen!!

    Alles Liebe – eure Danni

    1