InFamily, Lifestyle

Einfach leben – Einkaufen nach Plan

Nach einer etwas längeren Winter- / Weihnachtspause melde ich mich zurück und möchte direkt mit einem Thema starten, das mir persönlich schon oft Kummer bereitet hat: Unser Lebensmitteleinkauf!

In den letzten Wochen des vergangenen Jahres war oftmals wenig Zeit für große Gedanken zum Einkauf. Das hat nicht nur dazu geführt, dass wir manche Lebensmittel nicht verwerten konnten, sondern auch dazu, dass unser Speiseplan sehr eintönig wurde. Es gab montags Nudeln mit Tomatensauce, dienstags Nudeln mit Sahnesauce, mittwochs Nudeln mit Gemüse.. Ihr merkt, worauf ich hinaus möchte.

Das macht auf Dauer natürlich keine Freude und daher möchte ich das neue Jahr dazu nutzen, wieder etwas mehr Abwechslung und Innovation in unsere Ernährung zu bringen. Und wo fängt eine gute Ernährung an? Ganz genau: Beim Einkauf!!

Das Problem an der Wurzel packen

Mein Problem fing also im Supermarkt an. Oft irrte ich planlos durch die Gänge und hatte – meist mit quengeligem Kleinkind an meiner Seite – keine Zeit und keine Nerven, mir vor Ort spontan ein leckeres und ‘nicht schon 100 Mal gekochtes’ Gericht zu überlegen. So stand für mich schnell fest, dass ich zukünftig nur noch vorbereitet, sprich mit Einkaufsliste bewaffnet, in den Supermarkt fahren möchte!

Gut vorbereitet kauft es direkt viel entspannter ein

Das ist natürlich keine herausragende Idee meinerseits und viele von euch werden das sicherlich bereits so machen. Auch wir haben zumindestens am Wochenende meistens einen Einkaufszettel dabei, wenn er nicht zu Hause vergessen wird. Jedoch habe ich feststellen müssen, dass der planlose Einkauf durch einen planlos geschriebenen Einkaufszettel nur bedingt verbessert wird. Zwar werden so seltener Notwendigkeiten wie Toilettenpapier und Co. vergessen, es landen aber auch immer wieder und wieder die selben Lebensmittel auf der Liste – und dadurch wieder und wieder die selben Gerichte auf dem Tisch.

Diesem Problem wollte ich gerne Abhilfe schaffen und so kam mir die Idee, eine Kombination aus Einkaufsliste und Speiseplan zu gestalten. Mit diesem Einkaufszettel 2.0 lassen sich direkt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – wenn das nicht mal effektiv ist. Besonders gefällt mir dabei auch, dass ich im Supermarkt noch vor Augen habe, was ich mit den gekauften Lebensmitteln überhaupt anfangen möchte. So komme ich nicht ins Grübeln, ob die Sachen auf meinem Einkaufszettel auch wirklich Sinn machen oder nicht.

Abwechslung im Speiseplan

Zur Behebung meines zweiten Problems – den fehlenden Rezeptideen – werde ich mir eine Kartei mit altbewährten Klassikern und lieb gewonnenen Neuheiten anlegen. Diese wird dann bei der Erstellung des Speiseplans zur Hilfe genommen, um ein mehrmaliges ‘Heute gibt es Nudeln mit Tomatensauce’ pro Woche zu verhindern. Aber dazu bald mehr..

Nun verratet mir doch in den Kommentaren gerne, ob ihr lieber mit Zettel einkaufen geht oder euch lieber vom Angebot vor Ort inspirieren lasst!

Alles Liebe – eure Danni

By
3

You may also like

3 Comments

  • Lena

    Immer mit Einkaufszettel. Ich schreibe ihn auch sortiert nach Läden, also Discounter, Supermarkt etc und nach Aufbau der Läden. Ein bisschen freaky vielleicht… Aber so vergisst man nix und muss nicht an der Kasse noch mal ganz zurück zu etwas das vorn am Eingang steht…

    22/01/2019 at 17:49 Reply
    • Danni

      Sehr vorbildlich und eine tolle Vorgehensweise! Nach Geschäften sortieren wir auch 🙂

      02/02/2019 at 14:19 Reply
  • Pauline

    Super! Ich möchte demnächst auch darauf achten alles zu verbrauchen und bewusster einzukaufen.

    19/04/2019 at 06:31 Reply
  • Leave a Reply