Browsing Category:

Family

  • InFamily

    Die Sache mit dem Schlaf

    [enthält Produktplatzierung]

    Wenn man schwanger ist oder bereits Kinder hat, kommt ein Thema immer wieder auf den Tisch: der allseits beliebte und oft hart erkämpfte Schlaf!! Schon bevor meine Tochter geboren wurde, habe ich mich mit diesem Thema beschäftigt und noch heute – fast fünf Jahre und ein Kind später – lerne ich neue Dinge dazu.

    Auch wichtig für guten Schlaf: Die richtige Ausstattung!!

    Theorie vs. Praxis

    Während meiner ersten Schwangerschaft habe ich viele Artikel gelesen, die einen besseren Schlaf für Babys versprechen. Und nicht nur im Internet oder in Büchern findet man Tipps und Tricks zu diesem Thema – nein, auch Bekannte, Verwandte und völlig Fremde haben jede Menge Expertise auf diesem Gebiet. Mit Sicherheit meinen es alle nur gut, schließlich ist Schlaf sehr wichtig für das allgemeine Wohlempfinden, doch ich habe gelernt, dass im Prinzip nur einer weiß, wie und wann geschlafen wird: das Baby selbst!!

    Was mir vor der Geburt meiner Tochter niemand verraten hat, ist, dass kleine Babys überall und ohne Rhythmus schlafen. Zumindestens ist das so, wenn man den natürlichen Bedarf des Babys beachtet und keine sonderbaren Schlaflernprogramme absolviert. Das soll nicht bedeuten, dass alle Babys einfach so und ohne Hilfe ins Land der Träume reisen. Für uns bedeutete es jedoch, dass in den ersten Monaten kein großes Abendritual nötig war. Meine Tochter schlief beim Stillen im Wohnzimmer auf meinem Arm ein und dann entweder auf meinem Arm oder neben mir auf dem Sofa weiter. Erst wenn mein Mann und ich ins Bett gingen, nahmen wir unsere Tochter mit ins Schlafzimmer.

    Signale beachten und Müdigkeit abwarten

    Nach ca. vier Monaten merkten wir, dass unsere Tochter abends länger zum Einschlafen brauchte und sich von Helligkeit, Geräuschen & Co. wesentlich leichter ablenken ließ, als noch in den ersten Lebenswochen. Ich stillte sie ab diesem Zeitpunkt direkt im Schlafzimmer in den Schlaf und verließ das Zimmer, sobald sie meinen Weggang nicht mehr bemerkte. Diesen Moment abzupassen, fiel mir nicht immer leicht. Oftmals war meine Tochter noch nicht fest genug eingeschlafen, so dass ich sie ein weiteres Mal (und ein weiteres Mal..) in den Schlaf stillen musste.

    Mit knapp einem Jahr begannen wir zudem, unserer Tochter vor dem Stillen eine Geschichte vorzulesen. Zu Beginn konnte sie noch nicht viel damit anfangen, es wurde mehr im Buch geblättert und an den Seiten geleckt, als tatsächlich gelesen. Was wir zu diesem Zeitpunkt wiederholt feststellen mussten: Geschlafen wird erst, wenn die Müdigkeit groß genug ist!! Nicht, wenn ein Buch zu Ende gelesen oder eine Spieluhr ein- oder zweimal durchgelaufen ist. Dessen sollte man sich immer wieder bewusst werden, dann ist die Frustration aller Beteiligten wesentlich geringer.

    Zeiten ändern sich

    Wir haben in den ersten Jahren zudem festgestellt, dass die Schlafenszeit eines Kindes durchaus auch von Tag zu Tag variieren kann. Man kennt es ja von sich selbst: Nur die wenigsten Menschen gehen tagtäglich zur gleichen Uhrzeit ins Bett. Von unseren Kindern erwarten wir allerdings, dass sie jeden Abend pünktlich zur Tagesschau friedlich vor sich hin schlummern. So funktioniert es leider nicht, was mich auch bei meinem zweiten Kind ab und an noch zur Verzweiflung bringt.

    Wenn über Tage hinweg abends zur bisher üblichen Zeit nicht geschlafen, sondern lieber noch eine Runde durch’s Wohnzimmer gerannt wird, kann es helfen, die Schlafenzeit um 15 Minuten nach hinten zu schieben. Diese wenigen Minuten machen oftmals einen großen Unterschied, wirken sich aber nicht allzu negativ auf den lang ersehnten Feierabend aus. Sollte auch dann noch kein Schlaf in Sicht sein, am nächsten Tag weitere 15 Minuten warten. Entscheidend ist, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Dann klappt das Einschlafen häufig binnen weniger Minuten!!

    Gemeinsam in den Schlaf finden

    Bei uns ist es generell so, dass keins der Kinder alleine einschlafen muss. Unser Sohn wird – wie seine Schwester damals auch – in den Schlaf gestillt. Erst, wenn er tief und fest schläft, verlasse ich das Schlafzimmer. Unsere Tochter wird – im Normalfall – von meinem Mann in den Schlaf begleitet. Es werden gemeinsam Geschichten gelesen und ein Hörspiel gehört. Erst wenn meine Tochter tief und fest schläft verlässt mein Mann das Zimmer.

    So funktioniert es für uns, vielleicht aber nicht für jeden. Für uns ist es wichtig, dass die Kinder liebevoll und ohne Angst in den Schlaf finden können. Wir sind uns sicher, dass das für eine erholsame Nacht wichtig ist.

    Begleitet ihr eure Kinder in den Schlaf?? Habt ihr sonstige Rituale, die jeden Abend vor dem zu Bett gehen stattfinden?? Schreibt gerne einen Kommentar und berichtet von euren Erfahrungen!!

    Alles Liebe – eure Danni

    0
  • InFamily, Lifestyle

    Einfach entspannt durch den Alltag

    Schlaf ist wohl eins der Dinge, die sich alle Muttis am meisten wünschen. Doch vor allem mit kleinen Kindern bleibt nur sehr selten die Gelegenheit, bis zur völligen Erholung in den Federn liegen zu bleiben. So werden die Augenringe größer und dunkler und die Stimmung im Alltag sinkt langsam aber sicher in den Keller.

    Doch so geht das nicht!! Nicht nur, dass es für einen selbst ungesund ist, auf dem Zahnfleisch durch den Alltag zu kriechen – nein, auch für die Kinder bringt es keinen Mehrwert, wenn Mama dauerhaft durch den Wind ist.

    Nun gibt es ja für solche Fälle bereits viele – mehr oder weniger hilfreiche – Ratgeber. Sicherlich stehen da tolle Tipps drin, wie man sein Leben einfacher und stressfreier gestalten kann. Im Alltag habe ich aber einfach keine Zeit, diese ganzen Bücher zu lesen. Daher habe ich mir im Laufe der letzten Jahre meine eigenen Strategien gegen Müdigkeit und schlechte Laune angeeignet.

    Wenn es bis zum nächsten Urlaub noch zu lange dauert und ich akut gefährdet bin, im Stehen einzuschlafen, dann versuche ich mit folgenden Tricks meinen Alltag als Mama etwas angenehmer zu gestalten.

    Der richtige Start in den Tag!

    Egal, wie früh es ist, der Tag muss mit kaltem Wasser im Gesicht starten – sonst wird morgens einfach kein richtiger Mensch aus mir!! Das kühle Nass vertreibt die Müdigkeit und bringt den Kreislauf in Schwung. Wer den Luxus hat, dass die Kinder Langschläfer sind, kann auch direkt eine (kalte) Dusche nehmen. Bei mir muss für den Anfang des Tages eine Katzenwäsche reichen, dafür nehme ich mir aber noch die Zeit um Wimperntusche & Co. aufzutragen. Mit sauberem Gesicht und kaschierten Augenringen lässt es sich gleich viel besser in den Tag starten.
    [Tipp: Bei akuter Müdigkeit im Tagesverlauf, ein paar Sekunden lang kaltes Wasser über die Handgelenke laufen lassen!!]

    Im Anschluss an die Katzenwäsche gönne ich mir direkt meine erste Tasse Kaffee!! Ich nehme mir bewusst ein paar Minuten Zeit und versuche, mit jedem Schlückchen ein bisschen mehr in den Tag zu kommen. Falls ihr keinen Kaffee trinkt, klappt diese kurze Pause natürlich auch bestens mit Tee, Kakao oder was auch immer. Wichtig ist nur, dass ihr das Getränk eurer Wahl nicht im Laufen auf dem Weg ins Kinderzimmer oder während ihr euren Kindern die Haare bürstet trinkt. Es soll ein kurzer Augenblick für euch sein, in dem ihr gedanklich den Tag planen oder auch einfach nur aus dem Fenster gucken könnt!!

    Nicht zu viel erwarten!

    Bis vor Kurzem habe ich mir selbst oft das Gefühl gegeben, an einem Tag alles erledigen zu müssen – am Besten gleichzeitig. Zum einen hat mich das sehr unter Druck gesetzt und zum anderen war es auch noch völlig unrealistisch!! Ich gebe mir daher nun für jeden Tag e i n e Hauptaufgabe (bspw. montags Wäsche machen, dienstags Einkaufen, mittwochs Bäder putzen usw.) und erledige diese – sobald mein Sohn schläft  – direkt und ohne Umwege. Habe ich diese eine Aufgabe erledigt, setze ich mich hin und überlege, was noch wichtig sein könnte. Fällt mir nichts ein, trinke ich erstmal einen Kaffee und atme kurz durch. Nach ein paar Minuten Ruhe fallen mir meistens mehrere Dinge ein, die noch zu machen sind. Diese arbeite ich nach und nach ab und was ich bis zum Aufwachen meines Sohnes nicht erledigt habe, das bleibt halt liegen. Ich habe aufgehört, mir wegen ein bisschen Chaos im Haushalt Stress zu machen – das erleichtert den Alltag ungemein!!

    Das Nachmittagstief überstehen!

    Hat mein Sohn seinen Tagesschlaf absolviert, fängt für mich der anstrengendste Teil des Tages erst an. Da ich immer mitspielen oder wenigstens daneben sitzen muss, wenn mein Sohn sich alleine beschäftigt, bleibt mir ab der Mittagszeit keine Pause mehr. Um den Tag trotzdem einigermaßen gut zu überstehen, mache ich immer mal wieder kurz die Augen zu und versuche, mich auf meine Atmung zu konzentrieren. Das klingt nach Meditation und geht auch ein bisschen in diese Richtung, dauert aber nicht so lange und lässt sich im Tagesverlauf des Öfteren wiederholen.

    Der Abend kommt bald!

    Sollte das worst case szenario eintreten und meine Müdigkeit erreicht gleichzeitig mit den dollen fünf Minuten der Kinder ihren Höhepunkt, erinnere ich mich gerne an das Lieblingsmantra aller Mamas: Es ist nur eine Phase!! Auch der anstrengendste und chaotischste Tag findet irgendwann ein Ende – Durchhalten ist da die beste Devise.
    Vor allem gegen Abend ist bei uns oft die Luft raus. Die Kinder sind müde und haben Hunger, meine Nerven ziehen sich wie Kaugummi. Oft hilft es dann, Musik anzumachen und gemeinsam die Anspannung wegzutanzen. Bei gutem Wetter ist an dieser Stelle auch die Flucht nach Draußen keine schlechte Idee.

    Wenn die Kraft für Aktivitäten jeglicher Art nicht mehr ausreicht, dann ist das eben so. Eure Kinder werden euch das nicht übel nehmen und sind an besonders schlimmen Tagen auch mal mit einer Runde Peppa & Co. gut beschäftigt!!

    Habt ihr auch bestimmte Tricks, mit denen ihr leichter durch den Alltag kommt?? Erzählt mir gerne in den Kommentaren von euren Erfahrungen!!

    Alles Liebe – eure Danni

    1
  • InFamily, Lifestyle

    Nicht noch so ein Familienblog

    Okay, ich gebe es zu: Die Idee, einen eigenen Blog zu eröffnen, ist jetzt nicht unbedingt die Neueste oder Individuellste. Wobei ich die Idee dazu eigentlich schon vor vielen Jahren hatte und damals wäre ich tatsächlich ziemlich up to date gewesen, hätte ich die Idee denn in die Tat umgesetzt – ja, hätte..

    Scheinbar mussten aber noch ein paar Jährchen vergehen, bis meine Motivation das richtige Level erreicht hat und nun ist es endlich so weit – mein eigener Blog ist da! Warum genau jetzt? Gute Frage.. Vielleicht, weil ich endlich ein Thema gefunden habe, das mir wirklich am Herzen liegt: Kinder. Und Familie. Und das Leben an sich.

    Genau genommen sind es also sogar d r e i Themen, über die ich auf meinem Blog berichten möchte!!
    Vorrangig bedeutet das, ihr werdet hier ab sofort Geschichten aus unserem Familienalltag auf Augenhöhe zu lesen bekommen. Aber auch Ideen zur Freizeitgestaltung mit Babys und Kindern, Tipps für einen bequemen, aber modischen Kids- und Mamastyle und Berichte über hilfreiche oder auch unnütze Baby- / Kinderprodukte könnt ihr auf diesem Blog finden. Das ein oder andere Rezept stelle ich euch auch vor und von Zeit zu Zeit wird es einen Reisebericht zu lesen geben!

     

    Klingt super? Dann begleitet mich gerne auf dieser Reise – ich freue mich auf den Austausch mit euch!

    Alles Liebe – eure Danni

    0