InFamily

Alle Jahre wieder – Geschenkideen zu Weihnachten

[unbeauftragte Werbung durch Verlinkungen]

Jedes Jahr auf’s Neue stehe ich ab Mitte Oktober mit einem großen Fragezeichen über dem Kopf in den Zimmern meiner Kinder und frage mich, was um Himmels Willen bloß in diesem Jahr unter dem Weihnachtsbaum liegen soll?? Falls es euch so geht wie mir, fangt ihr vermutlich auch im Spätherbst an, das Internet nach den ultimativen Geschenkideen zu Weihnachten zu durchforsten. Im world wide web findet sich so manche Liste, die einem das Geschenke Shopping um einiges leichter machen kann. Doch die vielen Ideen können es einem auch schwerer machen, denn die Wunschliste wird dank der vielen Inspirationen immer länger und länger.

Schenken mit System

Vor Kurzem bin ich bei meiner Recherche auf den Tipp gestoßen, Kinder (oder auch Erwachsene) nach folgendem Muster zu beschenken:

  • etwas, das sie brauchen
  • etwas, das sie wollen
  • etwas zum Lesen
  • etwas zum Anziehen

Diesen Ansatz finde ich super, denn dadurch lässt sich konkreter nach Geschenken suchen. Außerdem kommt so ein bisschen Abwechslung unter den Weihnachtsbaum, was eventuell für weniger Frust am Heiligen Abend sorgt. Das klingt für mich überzeugend und daher möchte ich berichten, wie ich diesen Ansatz für uns umsetzen werde:

Da die Kleiderschränke meiner Kinder mehr als gut gefüllt sind und wir auch zwischendurch des Öfteren neue Kleidung kaufen, fällt für uns etwas zum Anziehen zu Weihnachten zu schenken, weg. Zudem kann ich mich noch mehr als gut daran erinnern, wie wenig ich mich als Kind zu Weihnachten über Socken oder Schlafanzüge gefreut habe. Doch das ist natürlich von Familie zu Familie und von Kind zu Kind verschieden vor allem bei besonders wertvollen Kleidungsstücken macht es durchaus Sinn, diese zu Weihnachten zu schenken.

Bücher sind immer eine gute Idee

An schönen Kinderbüchern kann ich – ähnlich wie bei Kleidung – nur schwer vorbeigehen. Die Bücherschränke meiner Kinder sind daher schon sehr gut gefüllt und wir lesen jeden Abend mindestens eine Geschichte. Bücher kann man jedoch nie genug haben und vor allem weihnachtliche Klassiker fehlen in unserer Sammlung noch. Damit wir schon in diesem Jahr die neuen Geschichten genießen können, wird es bereits zu Nikolaus das ein oder andere aus dieser Liste geben:

Vertrauen in den kindlichen Geschmack haben

Kindern etwas zu schenken, das sie tatsächlich haben wollen, halte ich für durchaus sinnvoll. Natürlich gehen die Vorstellungen von Kind und Eltern da weit auseinander, doch mit Sicherheit lässt sich immer ein guter Kompromiss finden. Wir sprechen mit unserer Tochter ganz offen über ihre Wünsche schreiben gemeinsam einen Wunschzettel an Weihnachtsmann und Christkind. Sie kann sich alles wünschen, aber sie weiß, dass es nur ein Geschenk von ihrer Liste unter den Weihnachtsbaum schaffen wird. Oftmals kommen einem die Wünsche der Kinder abstrus vor, doch wir haben die Erfahrung gemacht, dass die tatsächlich gewünschten Dinge am längsten bespielt werden. Vor zwei Jahren hat meine Tochter sich zB einen Panda gewünscht und diesen in Form eines Stofftiers auch bekommen. Sie hatte noch nie vorher von einem Panda gesprochen und auch noch nie einen gesehen. Wir waren also sehr skeptisch, doch wurden eines besseren belehrt: Noch heute ist der Panda ihr liebstes Kuscheltier und begleitet sie fast auf Schritt und Tritt!!

Let the fun begin!

Kommen wir zur letzten Kategorie: etwas, das die Kinder brauchen. Nun ist ‚brauchen‘ ja immer relativ. Manche Kinder brauchen dringend etwas zu essen, manche warme Kleidung und wieder andere eigentlich gar nichts, weil sie schon alles haben. Ich habe den Ansatz für mich daher abgewandelt in „etwas, von dem ich denke, das es meinen Kindern Spaß bringt und ich nicht ohne Anlass kaufen würde“. Da wären wir dann wieder bei der langen Liste an schönen Dingen, die ich eingangs schon erwähnt hatte. Diese Ideen stehen bei mir ganz oben auf dieser Liste:

Aber: Weniger ist mehr!!

Mir ist in den vergangenen Jahren immer mehr bewusst geworden, dass sich Kinder meist nur über das erste Geschenk, das sie am Heiligen Abend auspacken dürfen, aus vollem Herzen freuen können. Ist die Geschenkeflut zu groß, geht oft der Spaß und – was mich noch viel mehr stört – der eigentliche Sinn von Weihnachten verloren!! Aus diesem Grund wird es in diesem Jahr zum einen weniger Geschenke geben und wir werden diese nicht auf einmal am Heiligen Abend, sondern über die Feiertage verteilt bei der Familie schenken und auspacken.

Ob das alles für weniger Frust und Stress bei der Geschenkeauswahl sorgt und die Kinderaugen unter dem Weihnachtsbaum trotzdem leuchten, davon berichte ich nach den Feiertagen.

Bis dahin erzählt mir doch gerne in den Kommentaren, wie ihr es handhabt und ob ihr die Geschenke für dieses Jahr schon beisammen habt.

Alles Liebe – eure Danni

 

[Hinweis: Dieser Artiktel enthält KEINE Affiliate-Links. Die einzelnen Produkte habe ich verlinkt, damit ihr euch direkt einen Überblick über das Produkt verschaffen könnt.]

By
0

You may also like

Leave a Reply